Posts

Es werden Posts vom April, 2018 angezeigt.
Flip - Wer den Schaden hat...
Aus dem gleichnamigen Band mit didaktischen Versen.
Im Buchhandel Herr der Welt


*Sieh’ an den Mann im Lendenschurz; - sein Leben lang kommt er zu kurz. Er kann nicht lesen, kann nicht schreiben; - wird immer nur ein Wilder bleiben! * Das Wasser trinkt er aus dem Fluss, worinnen er auch baden muss. Sein Essen – selten wird er satt – serviert er auf Bananenblatt. * Im Dschungel läuft er ohne Schuh’, kennt Arbeit nur; - nicht Rast, noch Ruh’. Sein Feld pflügt er mit hölzern’m Pflug und kocht den Reis in ird’nem Krug. * Wie kann ein Mensch so leben nur; - ganz unberührt von der Kultur? Ohn’ Radio und Telefon; - fernab der Zivilisation... * - Wie anders ist doch uns’re Welt; - wir haben Luxus – haben Geld ! Wir bauen Auto, Eisenbahn; - die Lasten hebt für uns der Kran. * Das Essen kocht derAutomat; - viel Arbeit bleibt dadurch erspart. Zum Trinken gibt’s die feinsten Sachen, - brauchst nur die Flasche aufzumachen ! * Wir brauchen keine grünen Wälder; - das Gleiche gilt für Weizenfelder. Die Nahrung kaufe…
Leseprobe aus dem Science-Fiction-Roman 'Ich, Mosra - der Überlebende von Roswell' Teil 3

Alte Erde, Bundesstaat Washington, 24. Tag, 6. Monat, 1947: Der Pilot Kenneth Arnold meldete nahe dem Mount Rainier eine Formation von 9 unbekannten Flugobjekten, die sich in einer Art fortbewegten, als lasse man eine ‚Untertasse über das Wasser hüpfen‘. Die Presse stürzte sich auf diese Aussage und der Begriff der ‚Fliegenden Untertassen‘ machte von da ab die Runde. Immer mehr Menschen meldeten sich, die an diesem Tage ebenfalls an unterschiedlichen Orten seltsame Flugmaschinen beobachtet haben wollten.
Alte Erde, Wüste von New Mexico, 29. Tag, 6. Monat, 1947: In der Radarüberwachungsstation White Sands wurde ein nicht angemeldetes Flugobjekt geortet, das nach etwa zwanzig Minuten verschwand und die nächsten Tage immer wieder erscheinen sollte. Auf Nachfrage war nicht ausfindig zu machen, um welchen Flug es sich um diese Zeiten und bei diesen Koordinaten handeln könne.
Alte Erde, New Mexic…
Leseprobe aus dem Science-Fiction-Roman 'Ich, Mosra - der Überlebende von Roswell' Teil 2

Tellus, 27. Tag, 8. Monat im Jahr 997: Toko und ich saßen auf einer Folie und blickten auf das im Wind wogende Gras. Wehmütig hatte Toko eine ganze Weile über seinen verstorbenen, menschlichen Freund geredet, um schließlich zu verstummen und nach meinen Gedanken in Bezug des menschlichen Themas zu fragen, aufgrund dessen ich gekommen war. Über den Kommunikator hatte ich Toko lediglich soweit in Kenntnis gesetzt, dass ich mit ihm über eine letzte Maßnahme zur eventuellen Rettung der Menschheit der Alten Erde reden wolle. Ich legte ihm nun meine Gedanken der schlaflosen Nacht dar:Ich stelle mir vor, dass du nach Vorbild des künstlichen Menschen Figuren erschaffst, welche uns Xindiani darstellen. Von Wichtigkeit wäre in diesem Fall das Material, welches absolut glaubwürdig ein biologisches verkörpern müsste, um jeglichem Misstrauen bei einer Sezierung der Körper vorzubeugen. Die Figuren soll…
Leseprobe aus dem Science-Fiction-Roman 'Ich, Mosra - der Überlebende von Roswell' Teil 1

Der Absturz bei Roswell
Xindi, 24. Tag, 8. Monat 997: Bereits seit Monaten hatte ich an keiner Expedition zur Alten Erde mehr teilgenommen, sondern mich mit der Erforschung anderer Sternensysteme anhand unserer bekannten Sternkarten beschäftigt. Im letzten Jahr war Aku, der erste menschliche Helfer und Freund Tokos, während meiner Anwesenheit auf Tellus gestorben und ich verspürte Trauer ob dieses Verlusts. Auf Tellus wollte ich vorerst nicht mehr weilen und meldete mich deshalb zu Gruppen, deren Aufgabe die Erforschung anderer Welten war.
Heute nun waren wir von einer längeren Reise zurückgekehrt, um einige Wochen auf Xindi zu verbringen und unsere Ergebnisse auszuwerten. Als Navigator hatte ich meine Aufgaben jeweils während der Flüge erfüllt und hatte somit weniger zu tun, als alle Anderen und konnte mich in meine eigenen Gemächer in meinem Wohnkomplex zurückziehen. Meine Gedanken schwei…
Bild
Ab morgen möchte ich Ihnen über mehrere Tage eine Leseprobe aus meinem Science-Fiction-Roman
'Ich, Mosra' vorstellen und wünsche schon jetzt viel freude beim Lesen!